Rekawinkel: Kunst oder Politik?

Den Platz vor dem Gasthaus Mayer in Rekawinkel möchte man einer neuen Namensgebung zuführen. Von Parteienvertreter wurde ein ehemaliger SPÖ-Vizebürgermeister vorgeschlagen.

Es gibt eine Reihe von Mitmenschen, ob noch unter uns oder jene die bereits vorgegangen sind, deren philanthropisches Wirken uns alle berührt hat. Ob in Form helfender Hände oder als Künstler und Überbringer aufmunternden Empfindens.

Und ich denke an niemand geringeren, als an Wilfried Scheutz, der in seiner unnachahmlichen Ausdrucksform, einer der Wegbereiter des sogenannten „Austropop“ war. Seine künstlerischen Interpretationen wurden weit über Österreichs Grenzen getragen und mit unzähligen Ehrungen gewürdigt. Am 26. April 2018, wurde ihm für sein Lebenswerk, posthum, der Amadeus-Award gegeben. Sein Heimatort scheint ihn allerdings vergessen zu haben, wenngleich wir ihm unendlich viel zu verdanken haben!

Wilfried Scheutz war, nein ist Pressbaumer und hat hier auf seiner „Hausbühne“, am Rekawinkler Platz Nr. 1 intoniert.

Der aktuelle Stand der Befragung auf: http://www.noen.at/purkersdorf zeigt, was die Bürgerinnen und Bürger davon halten. Und WIR! schließen uns dem an.

Die Befragung ergab 83,7 % für Wilfried Scheutz-Platz und 16,3 % für Politiker